Zugegeben, in der heutigen Zeit ist Mobiltelefonie so günstig wie noch nie, was auch an den Bestimmungen der EU liegt, die die Mobilfunkanbieter dazu drängt, ihre Preise immer weiter zu senken, um ein besseres Verhältnis aus Preis und Leistung zu schaffen. Trotzdem gibt es einige Punkte, an denen die Mobilfunkanbieter im Jahr 2011 ansetzen können bzw. sollten.

Günstigere Auslandstelefonie

Die EU hat bei Datenroaming im Ausland und bei der Auslandstelefonie bereits interveniert, dennoch ist hier noch viel Spielraum offen. Da die Mobilfunkanbieter aber ohne Gesetze nicht freiwillig auf die hohen Preise verzichten werden, muss hier wieder die EU eingreifen, um etwas ändern zu können. Laut neuester Wünsche der EU sollen Gesprächs ins Ausland künftig genauso wenig kosten wie Verbindungen im Inland. Grund dafür sind die geringen Kosten, die für die Mobilfunkanbieter anfallen und die erhobenen Preise, die nicht in Relation mit den Kosten stehen. Bleibt nur zu hoffen, dass die EU schnell eingreifen und entsprechende Gesetze verabschieden wird.

Kosten-Airbags für alle Prepaid Discounter

Nachdem Fonic zuerst einen Kosten-Airbag entwickelt und veröffentlicht hat, haben mittlerweile auch Discounter wie simyo oder blau.de einen Kostenstopp in ihr Sortiment aufgenommen. Dennoch gibt es noch immer eine Vielzahl von Prepaid Discountern, die noch ohne einen Kostenschutz für ihre Kunden sind.

Aus diesem Grund sollten sich weitere Anbieter wie discoTEL ein Beispiel daran nehmen und ebenfalls einen Kosten-Airbag einrichten. Dieser bringt für die Kunden viele Vorteile und dürfte diesen ein Gefühl von Sicherheit geben, nicht in eine Schuldenfalle durch Mobiltelefonie zu tappen.

Tagesflatrates auf breiter Basis

Wenn man mobil im Internet surft, dann kann man entweder auf den üblichen Datentarif zurückgreifen oder sich eine mobile Internetflatrate buchen. Ein idealer Mittelweg zwischen beiden Optionen ist die Tagesflatrate, die man unter anderem bei Fonic Prepaid geboten bekommt. Mit dieser zahlt man für jeden Tag einzeln und kann somit günstig mobil surfen, wenn man es möchte.

In Verbindung mit einem Kosten-Airbag kann man auch dann preiswert im mobilen Netz surfen, wenn man zum Beispiel übergangsweise einen gesamten Monat lang mit einem UMTS Surfstick online gehen muss. Wie schon bei den Kosten-Airbags sollte sich die Konkurrenz von Fonic auch in puncto Tagesflatrates eine Scheibe abschneiden und das erfolgreiche Konzept umsetzen.

Günstige Community-Tarife

Dass man für Telefonate und SMS in das eigene Netz bei den großen Mobilfunkanbietern wie der Telekom weniger bezahlen muss, als wenn man in fremde Netze telefoniert und Nachrichten verschickt. Bei den Prepaid Discountern ist das nicht der Fall, auch wenn diese den Vorteil besitzen, dass sie von Haus aus günstigere Tarife bieten können als die großen Vertragsanbieter.

Das ist aber kein Grund, nicht dennoch darüber nachzudenken, günstigere Community-Tarife anzubieten, die auch ohne eine Community Flatrate ermöglicht werden. Die Kunden würden in diesem Fall davon profitieren, günstig in alle möglichen anderen Netze telefonieren zu können und die Möglichkeit zu haben, noch preiswerter netzintern zu telefonieren.

Fazit: Viele Wünsche sind von den Mobilfunkanbietern bereits erfüllt worden, doch für das neue Jahr sind noch einige Verbesserungen im Bereich des Möglichen. Die vorgeschlagenen Änderungen würden nicht nur für die Kunden, sondern auch für die Anbieter Vorteile mit sich bringen, die sich insbesondere in den Punkten Kundenzufriedenheit und Kundenvertrauen zeigen.

VN:F [1.9.20_1166]
Bewerten Sie die Seite:
Rating: 8.5/10 (19 votes cast)

Kosten-Airbags für alle Prepaid Discounter und andere Wünsche für 2011, 8.5 out of 10 based on 19 ratings