Trotz der Tatsache, dass immer mehr Mobilfunkanbieter mit einer mobilen Datenflatrate werben, lässt sich nicht verleugnen, dass es sich hierbei um Flatrates handelt, die nach wenigen hundert Megabytes eine Drosselung der Geschwindigkeit von HSPA- auf GPRS-Niveau erfahren. Wie man seine 200, 300 oder 500 Megabyte Volumen auf HSPA-Niveau am Besten ausreizen kann, ohne Mitte des Monats nur mit sehr langsamen Internet surfen zu können, kann man anhand diverser Tricks erfahren.

Zu Hause WiFi nutzen

Der wichtigste und wohl effektivste Tipp, sein inklusives Datenvolumen möglichst gut auszunutzen, ist das Verwenden eines WLAN-Netzes, wenn man sich zu Hause befindet. Die meisten Menschen verbrauchen einen Großteil ihres Volumens nämlich zu Hause, wenn sie den PC nicht extra anschalten oder nur mal etwas nachschauen wollen.

Insofern man mehrmals täglich mit dem Smartphone zu Hause im Internet surft, lohnt sich der Einsatz eines drahtlosen Netzwerkes auf jeden Fall. Wenn man diesen Tipp konsequent durchzieht, dann spart das in vielen Fällen 100 Megabyte Datenvolumen oder noch mehr im Monat. Gerade bei Flatrates, die nur 200 MB Inklusivvolumen bieten, macht sich der Unterschied deutlich bemerkbar.

Hotspots in der Nähe suchen

Der Tipp via WiFi mobil ins Internet zu gehen, gilt aber nicht nur für das Surfen zu Hause. Auch wenn man in der Universität, der Schule, bei der Arbeit oder im Café ist, mobiles Surfen über ein WLAN-Netz spart in jedem Fall eine große Menge an Volumen, das sonst am Ende des Monats zum Surfen auf HSPA-Niveau fehlen könnte.

Mit kostenlosen Apps lassen sich Hotspots in der näheren Umgebung leicht finden, womit es möglich ist, einfach und bequem nach frei zugänglichen Netzwerken in der Nähe zu suchen. Natürlich ist es aber genauso gut möglich, sich ein Passwort für einen Hotspot zu erfragen, um diesen sogar geschützt nutzen zu können.

Wie schon zu Hause kann sich auch unterwegs beim Surfen über WLAN-Netze viel Volumen sparen lassen, das man am Ende des Monats noch sehr gut für das mobile Surfen auf HSPA-Niveau verwenden kann.

Mobile Seitenansichten verwenden

Darüber hinaus ist es ratsam, mobile Seitenansichten von diversen Websites zu verwenden, insofern diese eine solche anbieten. Bei den meisten großen Internetportalen ist das bereits der Fall, wobei auf der Hand liegt, in welchen Punkten mobile Seitenansichten vorteilhaft sind.

Bei einer mobilen Ansicht werden nämlich nur die notwendigen Elemente geladen, wozu zum Beispiel keine Werbebanner oder Bilder gehören, die sonst viel Volumen beim Laden in Anspruch nehmen würden.

Verwendet man so gut es geht mobile Seitenansichten beim mobilen Surfen im Internet, dann kann man so monatlich um die 50 Megabyte zusätzlich einsparen, wobei der Wert davon abhängig ist, wie oft und lange man mobil im Internet unterwegs ist.

Fazit: Volumen sparen ist nicht schwer, dafür aber in vielen Fällen notwendig, wenn man den gesamten Monat über mit Geschwindigkeiten auf HSPA-Niveau surfen möchte. Surft man über WLAN, dann liegt die Surfgeschwindigkeit in vielen Fällen sogar noch über dem HSPA-Niveau, weshalb man mit diesem Tipp nicht nur Volumen einsparen, sondern sich gleichzeitig noch sehr schnelles Internet daheim, an der Universität oder anderen Orten sichern kann.

VN:F [1.9.20_1166]
Bewerten Sie die Seite:
Rating: 8.5/10 (19 votes cast)

Mobile Bandbreite sparen - Ratgeber und Checkliste für mobiles Internet, 8.5 out of 10 based on 19 ratings