Am Anfang der Zeit von Handys bzw. Mobiltelefone konnte man kaum glauben, dass diese irgendwann einmal dem Festnetz den Rang ablaufen könnten. Doch mittlerweile erscheint dieses Szenario gar nicht mehr so abwegig wie noch vor wenigen Jahren.

Mobiltelefonie immer günstiger

In der heutigen Zeit sind Gespräche in das mobile Netz sehr günstig und es kostet nur wenig Geld und Zeit, mit dem Handy anzurufen und Termine festzusetzen oder eine SMS als kurze Information zu versenden. Mit den bislang günstigsten Prepaid Tarifen (von discoTEL und Maxxim) kann man schon ab 7,5 Cent in sämtliche Handynetze telefonieren. Das ist ausgesprochen günstig und ist im Vergleich zu den ersten Prepaid Tarifen ein echtes Schnäppchen. Wenn man vom Festnetz aus in Handynetze telefoniert, dann zahlt man in fast jedem Fall mehr als mit den günstigen Prepaid Anbietern.

Mobile Datenflatrates ersetzen das Internet per DSL

In puncto Telefonie ist das Handy dem Festnetz-Anschluss fast in allen Punkten überlegen, und auch im Bereich des Internets können die Mobilfunk Discounter auftrumpfen. Mit mobilen Internetflatrates kann man schnell im Internet surfen, und das von überall aus. Im heimischen Netz kann man innerhalb der eigenen vier Wände via LAN- oder WLAN-Anschluss surfen, nicht aber auf der Autobahn oder einem Schnellrestaurant. Allerdings wird die Geschwindigkeit des Surfens ab einem bestimmten Volumen gedrosselt, was bei einer Flatrate für das heimische Internet nicht der Fall ist. Wer also viele Daten herunterlädt, Videos in HD Qualität streamt oder ständig im Internet sein muss oder möchte, der kann mit einer mobilen Datenflat alleine wenig anfangen.

In Zukunft sollte es aber möglich sein, dass mobiles Internet ohne Begrenzung freigeschaltet wird und man auch mit dem Handy größere Dateien herunterladen kann, ohne den Rest des Monats mit eingeschränkter Geschwindigkeit surfen zu können.

Telefonate ins Festnetz sehr günstig

Im Gegensatz dazu besitzen die meisten Prepaid Anbietern einen Einheitstarif, der auch Gespräche vom Handy ins Festnetz für einen günstigen Tarif ermöglicht. Bei Minutel und discoTEL etwa zahlt man 7,5 Cent pro Gesprächsminute, was äußerst günstig ist. Zudem lassen sich bei vielen Prepaid Anbietern auch Optionen hinzubuchen, mit denen man für eine Pauschale einen Monat lang unbegrenzt in das Festnetz telefonieren kann. Eine SMS gibt es bei Prepaid Discountern schon für 7,5 Cent, SMS vom Festnetz aus zu versenden ist unüblich und mit höheren Kosten verbunden als eine SMS, die aus dem Mobilfunknetz gesendet wurde.

iPad & Co. können Heimcomputern Konkurrenz machen

Um Websites in angemessener Größe darstellen zu können, ist ein PC oder Laptop um einiges besser geeignet als ein Smartphone. Dennoch könnten Geräte wie das Apple iPad oder weitere Tablet PCs dafür sorgen, dass der Spagat zwischen Mobilität und Komfort geschafft wird. Denn die Tablet PCs sind leistungsstärker und größer als Smartphones, können aber dennoch mit micro SIM Karten aus dem Prepaid Bereich ausgerüstet werden.

Fazit: Noch ist das Handynetz nicht in der Lage, das Festnetz komplett zu ersetzen. Einzelne Teile lassen sich aber sehr wohl und auch noch sehr günstig austauschen. Besonders im Bereich der Internetverbindungen hapert es im mobilen Sektor noch, weshalb das Festnetz dort noch einige Zeit die Nase vorne haben dürfte.

Zukünftig kann es aber durchaus sein, dass das Handy dem Festnetz immer mehr den Rang ablaufen wird und die Prepaid Discountern den Markt der Telefonie dominieren können.

VN:F [1.9.20_1166]
Bewerten Sie die Seite:
Rating: 8.6/10 (14 votes cast)

Mobilfunk macht Festnetz immer mehr Konkurrenz, 8.6 out of 10 based on 14 ratings