Der Markt für Mobilfunk Discounter wird in den letzten Wochen und Monaten von einer wahren Schar überflutet, sodass man als Kunde leicht die Übersicht verlieren kann.

BigSIM (8 Cent D1-Netz Einheitstarif)

Viele Mobilfunk Discounter versuchen in letzter Zeit auf dem Markt erfolgreich zu sein, indem sie Tarife mit Preisen ab 9 Cent pro Minute und SMS anbieten. Doch dass es durchaus noch günstiger geht, das zeigt der Discounter bigsim. Dieser bietet nämlich einen Tarif an, der es ermöglicht für 8 Cent pro Gesprächsminute bzw. SMS zu telefonieren und zu simsen.

Wie für einen Mobilfunk Discounter üblich zahlt man als Kunde bei bigsim auch keine Grundgebühr bzw. einen Mindestumsatz, genauso wenig gibt es eine Mindestlaufzeit des Vertrages oder eine Anschlussgebühr. Entscheidet man sich für bigsim, so muss man lediglich 9,95 Euro für das Starterpaket bezahlen, wobei dort schon 5 Euro an Gesprächsguthaben integriert sind.

Die 8 Cent pro Minute und SMS gelten für jede erdenkliche Uhrzeit und in alle deutschen Mobilfunknetze. Darüber hinaus lässt es sich mit bigsim auch für 8 Cent in sämtliche deutschen Festnetze telefonieren, womit bigsim in dieser Hinsicht eine gute Position beziehen kann. Überzeugend ist hierbei auch, dass man mit bigsim in bester D-Netz Qualität telefonieren kann, was für einen Mobilfunk Discounter eine wirklich tolle Sache ist.

Interessant an bigsim ist auch der neu gestartete Handyshop, den man auf der Internetseite des Discounters finden kann. Dort befinden sich neben Handys speziell für Einsteiger (zum Beispiel das Motorola W156 für 21,50 Euro) auch bessere Geräte wie das LG KM900 Arena für 265 Euro. Selbst High End Geräte wie das HTC Touch Pro 2 (für 565 Euro) lassen sich im Handyshop von bigsim bestellen.

Damit bietet bigsim nicht mehr nur noch einen wirklich günstigen Tarif für sparsame Telefonierer, sondern kann auch noch mit einem proppenvollen Handyshop punkten, der wirklich für jeden Geschmack etwas zu bieten haben sollte. Sogar das Android Handy o.a. Googlephone, das sonst nur mit einem T-Mobile Vertrag zu erhalten ist, gibt es im Handyshop von bigsim zu kaufen, was durchaus positiv zu sehen ist.

allmobil (Vodafone)

Zu den Neuzugängen gehört auch der Discounter allmobil, der günstige Preise für sämtliche Tarife verspricht und damit die Konkurrenz ausstechen möchte.

Das Starterpaket kostet bei allmobil 19,99 Euro, dabei sind allerdings schon 15 Euro an Guthaben für Gespräche und SMS dabei, was das Paket an sich nur 4,99 Euro kosten lässt. Dabei hat man neben der SIM dann auch die Möglichkeit nur 9 Cent pro Minute und SMS in alle deutschen Mobilfunknetze zu versenden.

Entscheidet man sich für eine Prepaid SIM Karte bei allmobil, so muss man weder eine Mindestlaufzeit des Vertrages akzeptieren noch mit einer Grundgebühr bzw. einem Mindestumsatz rechnen. Man zahlt bei allmobil wirklich nur, wenn man die SIM Karte auch in Verwendung hat.

Neben dem normalen Tarif von allmobil gibt es noch diverse Optionen, die sich hinzubuchen lassen. Das ist zum einen die Festnetz Flatrate, die 9,99 Euro pro Monat kostet und unbegrenzte Gespräche in das deutsche Festnetz ermöglicht. Mit diesem Preis steht allmobil seinen Konkurrenten in nichts nach, da diese für gewöhnlich ebenfalls rund 10 Euro pro Monat für eine solche Festnetz Flatrate verlangen.

Zum anderen gibt es noch eine kleine Besonderheit von allmobil, nämlich das 1 Cent SMS Paket, das 4,99 Euro im Monat kostet und 500 SMS von allmobil Kunden zu anderen allmobil Kunden ermöglicht. Damit zahlt man im Endeffekt gerade mal einen Cent pro SMS, was wirklich unschlagbar günstig ist.

Zwei weitere Boni gibt es von allmobil noch oben drauf, zum einen die Abwrackprämie für die alte SIM Karte, die mit 5 Euro beziffert wird sowie die Möglichkeit sich ein bis zu 20 Prozent günstigeres Handy als der Normalpreis aus dem Handyshop von allmobil zu sichern, zum Beispiel das Nokia 5130 Xpress Music

Yukoono 9 Cent (5 Cent intern) Vodafone

Das Rundum-Sparpaket: Beim Prepaid Testsieger (Juli 2009) des Internetportals „Chip online“ handelt es sich um den Discount-Anbieter „Yukoono mobile“, dessen Kunden für 9 Cent pro Minute in alle deutschen Mobilfunknetze sowie ins deutsche Festnetz telefonieren können. Auch das SMS versenden bleibt mit 9 Cent pro Einheit im Rahmen dieser kostengünstigen Strategie. Der Berliner Anbieter aus dem Vodafone-Netz belohnt zudem seinen Kundenstamm mit preiswerten 5 Cent pro Minute innerhalb des eigenen Netzwerks.

Bei „Yukoono mobile“ zahlt der Kunde weder eine monatliche Grundgebühr noch ist er an einen Mindestumsatz gebunden. Eine Mindestvertragslaufzeit ist nur bei der Zubuchung einer weiteren Tarifoption einzuhalten. Andernfalls ist der Vertrag innerhalb eines Monats kündbar.

Eine optionale Zubuchung ist beispielsweise die „Festnetz-Flat“. Für 10 Euro kann der Kunde so unbegrenzte Gespräche ins deutsche Festnetz führen. Die „SMS-Flat“ erhält man schon für 7,50 Euro. Bei diesen zusätzlichen Auswahlen entsteht eine Kündigungsfrist, die drei Monate beträgt.

Zugang zum mobilen Internet gibt es für 24 Cent pro Megabyte. Für die Abfrage der Mobilbox werden ebenfalls 9 Cent pro Minute fällig, der MMS-Versand liegt bei 35 Cent pro Einheit.

Service- und Sondernummern werden im Minutentakt abgerechnet, dabei wird die erste Minute immer vollberechnet. Bei Verbindungen in Netze ausländischer Mobilfunkanbieter setzt der normale Tarif aus, die Gebühren für Telefonate in jeweilige Länder listet „Yukoono mobile“ für jeden einsehbar auf seiner Internetplattform auf.

Auch die häufig genutzte Option der „Rechnung online“ ist möglich. Im Servicebereich auf der Internetseite des Anbieters sind mit einmaliger Anmeldung die persönlichen Kosten stets einsehbar. Für die Zustellung einer gedruckten Rechnung werden zusätzliche 1,50 Euro berechnet.

Einen kleinen Minuspunkt gibt es bei der allzu gern gestellten Rufnummern-Frage. Diese sind zwar frei wählbar, aber nur aus einem eingeschränkten Rufnummernkreis. Die Rufnummernmitnahme von einem anderen Anbieter ist möglich, aber auch von diesem abhängig. Trennt sich der Kunde von „Yukoono mobile“ und möchte die aktuelle Rufnummer beim Wechsel beibehalten wird eine Gebühr von 25 Euro fällig.

Neben dem üblichen Telefonieren können die Kunden auch kostenfrei das Internetportal des Anbieters nutzen, das verschiedene Applikationen (unter anderem von myvideo.de, spox.com, podcast.de und motorsporttotal.com) zur Interaktion bietet. Diese Inhalte sind dazu gedacht, die Vision der Verschmelzung von Handy, Fernsehen und Internet voranzutreiben.

Wer sich für den ausgezeichneten Spitzenreiter in der „Top 10 der besten Tarife für Normaltelefonierer“ entscheidet, zahlt für das „Starterpaket“ mit SIM-Karte 14,95 Euro. Doch auch hier kommt der Anbieter seinen Kunden entgegen – diese einmalig verlangte Zahlung beinhaltet wahlweise 100 Freiminuten oder 100 Gratis-SMS.

VN:F [1.9.20_1166]
Bewerten Sie die Seite:
Rating: 8.6/10 (16 votes cast)

Neue Prepaid Tarife im Vergleich: Bigsim, Yukoono und allmobil, 8.6 out of 10 based on 16 ratings