Vor nicht allzu langer Zeit konnte es unter Umständen sehr teuer werden, wenn man sein Handy im Ausland angeschaltet ließ, nämlich dann, wenn das sogenannte Datenroaming aktiviert war. Durch dieses ist es möglich, auch im Ausland Daten empfangen und senden zu können. Besitzt man keine Flatrate, dann wurde jeweils der Preis pro verbrauchtem Datenvolumen berechnet.

EU geht gegen hohe Preise vor

Der Preis für Datenroaming im Ausland war teilweise so hoch, dass Nutzer mit Rechnungen von hundert bis sogar tausend Euro konfrontiert wurden. Doch innerhalb Europas hat sich die EU eingeschaltet und fordert mehr Transparenz beim Datenroaming.

Deshalb ist nun zu erwarten, dass die Mobilfunkanbieter nach und nach reagieren und die Preise für Datenroaming senken werden.

o2 reagiert mit Kosten-Airbag

Mit o2 hat ein deutsches Unternehmen prompt reagiert und seit Montag seine Preise für das Datenroaming angepasst. Nunmehr zahlen o2-Kunden (sowohl Prepaid- als auch Vertragskunden) nur noch 5 Cent pro 10 Kilobyte Volumen. So soll verhindert werden, dass die Kunden von Rechnungen mit hohen Beträgen überrascht werden.

Zudem geht o2 noch einen Schritt weiter und für europaweites Datenroaming einen Kosten-Airbag eingeführt, der ab einem Preis von 59,50 Euro einsetzt und danach zu einer Datenroaming-Flatrate für das europäische Ausland wird.

prepaid surfstick ausland

Da die EU ebenfalls gefordert hat, dass Kunden in Bezug auf Datenroaming besser informiert werden sollen, sendet o2 dem Kunden eine SMS, sobald die Obergrenze von 59,50 Euro erreicht wurde und der Kosten-Airbag greift.

O2 bringt Internet Day Pack EU auf den Markt

Desweiteren ist es möglich, bei o2 eine mobile Datenflatrate für das EU Ausland zu buchen, die sich Internet Day Pack EU nennt. Mit dieser kann man einen Tag lang unbegrenzt innerhalb der EU mobil surfen. Ab einem verbrauchten Volumen von 50 Megabyte wird die Geschwindigkeit des mobilen Internets aber Schritt für Schritt gedrosselt.

Buchbar ist die mobile EU Datenflatrate für 15 Euro pro Tag, womit o2 zumindest für kurzfristiges Surfen eine gute Alternative im Ausland geschaffen hat.

Fazit: Auch wenn die EU-Vorgaben erst ab dem 1. Juli durchgeführt werden müssen, hat o2 bereits jetzt reagiert und das sogar sehr gut. Denn mit dem eigens eingerichteten Kosten-Airbag für Datenroaming werden die Kunden vor hohen Kosten geschützt und zugleich kann o2 seine Position auf dem Markt der Flatrates ausbauen.

VN:F [1.9.20_1166]
Bewerten Sie die Seite:
Rating: 8.5/10 (14 votes cast)

O2 bringt mobile EU Datenflatrate für das Ausland, 8.5 out of 10 based on 14 ratings