Wer sein Handy mit in den Urlaub nimmt, der kennt wahrscheinlich das Problem der hohen Kosten, die durch Roaming, SMS und Co. verursacht werden. Die EU ist jetzt gegen die hohen Kosten für Roaming, SMS und Gespräche im Ausland vorgegangen und hat die Preise senken lassen.

In drei Etappen werden die Preise für Gespräche sinken, die erste beginnt ab dem 1.7.2009, ein Jahr später folgt die zweite und die dritte Etappe gibt es am 1.7.2011. 2009 fällt der Preis für eine Minute aus dem Ausland nach Hause auf ca. 51 Cent, nimmt man ein Gespräch im Ausland der EU an, so zahlt man rund 23 Cent pro Minute.

Im Jahr 2010 fällt der Preis auf 47 Cent bzw. ca. 18 Cent, ein Jahr später sollen die Gespräche dann nur noch 42 Cent pro Minute für eigene Anrufe und 13 Cent pro Minute für im EU-Ausland angenommene Gespräche kosten.

Eine SMS schlägt ab dem 1.7.2009 mit nur noch rund 13 Cent aus dem Ausland und ins Ausland zu Buche, was unter den meisten Vertragspreisen für eine SMS im Inland liegt. Deshalb versucht die EU jetzt auch, die Preise für Mobiltelefonieren in den einzelnen Ländern zu senken.

Ein nicht so großer Schritt ist der EU im Bereich des Datenübertragung gelungen, ab dem 1.7.2009 kostet ein Megabyte für den Großhändler nur noch maximal 119 Cent, 2010 fällt der Preis auf 96 Cent und 2011 noch einmal auf 60 Cent.

Mit verschiedenen Roaming-Verträgen für das Ausland wollen die Mobilfunkanbieter aber weiterhin unter dem Radar der EU fliegen und versuchen, die Kunden mit eigenen Auslandstarifen zu locken.

VN:F [1.9.20_1166]
Bewerten Sie die Seite:
Rating: 8.6/10 (19 votes cast)

Prepaid Tarife Preise sinken im EU-Ausland, 8.6 out of 10 based on 19 ratings